Noch 17 Stunden :-) ... warten auf die kleinen/großen Eulen

2 Kommentare

Sitzordnung? Sitzordnung!

Lange habe ich mir Gedanken um unsere zukünftige Sitzordung im Klassenzimmer der Eulenklasse gemacht. Ich hatte ja auch genügend Zeit, denn erst morgen können die Klassenzimmer wieder eingeräumt werden, bis heute war die Grundreinigung dran ;-)

 

Es gibt immer wieder aktuelle Strömungen - derzeit die "Tische an die Wand - Variante" und natürlich auch die Klassiker, wie das "U", die "Reihen" oder die "Gruppentische".

 

Ich habe mich wieder für Gruppentische entschieden und zwar vor allem, weil ich die kooperativen Lernformen noch mehr in den Mittelpunkt des Lernens stellen möchte. Zudem bietet der Raum in Verbindung mit der Lerngruppengröße und der Möglichkeit des Differenzierungsraumes genügend Ausweichmöglichkeiten für die Kinder für die Einzel- bzw. Stillarbeit. So kann an der Fensterbank - wenn gewünscht auch mit Trennwand - im Diff-Raum oder auch im Flur gearbeitet werden.

 

Es wird vier Vierertische geben und natürlich unseren unverzichtbaren "Bänke-Kreis".

Zunächst werde ich die Plätze der Kinder festlegen, vielleicht können wir irgendwann die Sitzordnung öffnen, d.h. die Kinder suchen sich ihren Platz morgens aus - das hat mit der "Froschklasse" damals (ab der 3.Klasse) perfekt geklappt, mit den "Tigern" habe ich den Versuch nie gestartet. Bevor wir dazu kommen, müssen aber auch viele andere Umstände geklärt und eingeübt sein sein, z.b. die Lagerung von eigenem Material im "Kasten" und nicht unterm Tisch.

 

Morgen steht erst einmal die 1. Konferenz des Schuljahres an, dafür bin ich vorbereitet (Stundenpläne, Aufsichtsplan und Belegungspläne sind natürlich fertig - auch die LUSD ist auf dem aktuellen Stand) und auch die Klassenzimmerschilder habe ich heute gemeinsam mit unserem Hausmeister aktualisiert. Sobald diese vorbei ist, werde ich gemeinsam mit MM "räumen" und alle Tische auf "Erstklassniveau" bringen. Dann fehlen nur noch die ca. 1000 Kleinigkeiten, wie Garderobenbeschriftung, Fächerbeschriftung, Kästenbeschriftung usw.

 

Nur ruhig, es sind ja noch ca. 107 Stunden, bis die Eulen das erste Mal ihr neues Klassenzimmer betreten ;-)

0 Kommentare

Neuer Klassenraum

Früher sind wir (Lehrer) immer nach zwei Jahren umgezogen: vom Gartengeschoss ins Obergeschoss und umgekehrt, d.h. im Gartengeschoss waren die Klassen 1 und 2, im Obergeschoss die Klassen 3 und 4.

 

Irgendwann erschien mir diese Regelung als mehr als nutzlos und die ganze "Umzieherei" bringt ja auch viel Stress für eine Lehrkraft mit. Ich beantragte den Verbleib im Klassenzimmer, also sozusagen aus dem Klassenzimmer wird ein "Lehrerzimmer" ;-) Natürlich fanden alle das toll und wir konnten uns auf einer Konferenz schnell einigen, seit dem zieht niemand um - nur ich *hahaha*.

 

Zunächst zog ich um, als klar wurde, dass ich eine Klasse mit 26 Kindern haben werde: ich sollte Platz und einen weiteren Raum haben.

Dann kamen die Mäuse, also die echten: Ich musste ausziehen, weil dieser Raum gesperrt war und alle Schränke abgebaut werden sollten (ist jedoch nie passiert!). Trotzdem eine gute Entscheidung, denn A.S. hat nun ihren Klassenraum direkt neben "ihrem" Englischraum - das macht vieles einfacher für sie.

 

Den jetzigen Umzug nach oben habe ich mir "gewünscht" - ich fühle mich einfach oben wohler, auch wenn es warm wird in den Sommermonaten. Ich hoffe, ich räume nun zum letzten Mal.

 

So sah es am Montag noch aus:

Noch bin ich nicht fertig - liebe meinen/unseren Raum aber jetzt schon!

 

Sobald er Ähnlichkeit mit einem Klassen"raum" hat, bin ich wieder hier :-)

2 Kommentare

Auch 2017 wird umgezogen ...

Wer meine Klassenblogs der Frosch- und Tigerklasse verfolgt hat, wird wissen, dass ich in den letzten Jahren häufig innerhalb des Schulgebäudes umgezogen bin. Dieses Mal ist es jedoch ganz freiwillig und auf meinen Wunsch hin :-)

 

Ich fühle mich im Obergeschoss einfach wohler, auch wenn es wesentlich wärmer dort ist. Es ist der Blick, die Weite, das Licht: einfach Bauchgefühl! Aber genau das ist für mich wichtig: einen Lernraum zu betreten, der auch mir liegt.

 

Ich glaube, dass Raumgestaltung einen sehr wesentlichen Beitrag zu entspanntem Lernen beiträgt, aber ebenso so entspanntem Lehren. Im Gartengeschoss fühlte ich mich immer "gefangen" - wenig Luft zum Atmen, was natürlich bei knapp 60 qm und 26 Kindern tatsächlich so war.

 

Jedenfalls werde ich wieder umziehen und die ersten Kisten haben das Obergeschoss schon erreicht ;-)

 

Als ich vor vier Jahren den Klassenraum für die Tiger einrichtete, beschloss ich die verdreckte Pinwand zwischen den Einbauschränken zu streichen. Das haben meine "Vorbewohner" im zukünftigen Klassenraum ebenfalls getan, allerdings in einem grellen "Popelgrün" - das kann nicht so bleiben *grusel*. Und wenn ich dann schon neu streichen muss, dann werde ich die lange Pinnwand gleich in drei Teile unterteilen: rot für "Lernwand Deutsch", blau für "Lernwand Mathe" und schönes grün für "Lernwand Sach". Dort können dann aktuelle Wortspeicher, Lernplakate und Merkplakate ihren Platz finden.

 

Der neue Klassenraum wird übrigens nachträglich auch mit Lamellenvorhängen ausgestattet und ich hoffe, der Förderverein spendiert mir auch noch einen PC - denn die anderen Klassenräume sind schon damit ausgestattet - dann wäre alles perfekt :-)

 

Ich freue mich schon aufs Einrichten und "Pimpen" und werde natürlich auch darüber berichten. Besonders gespannt bin ich selbst, welche Sitzordnung ich letztendlich für den Anfangsunterricht wählen werde, derzeit existieren viele Ideen, die aber alle noch nicht ausgereift sind. Es ist aber toll, Ideen wieder nach Tauglichkeit für meinen Unterricht hin zu überprüfen und nicht eine Sitzrdnung zu wählen, die eigentlich am besten funktioniert, für so viele Schüler. Luxus für mich - eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die aber leider in Deutschland keine ist!

2 Kommentare